Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  2. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  3. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  4. Nur 0,001 Prozent der Deutschen bezeichnen sich als ‚divers’
  5. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  6. US-Präsident Biden gibt auf - Er zieht seine Präsidentschaftskandidatur zurück
  7. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  8. Um Gottes willen: ‚die Waffen nieder‘!
  9. Elon Musk twittert an deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz: „@Bundeskanzler, was ist das?“
  10. Höchste Austrittszahlen in Hamburg, Berlin und Limburg!
  11. Mailänder Erzbischof betont für Heiliges Jahr 2025 besonders das Beichtsakrament
  12. Der Geruch des Hirten
  13. In Tirol finden sich keine neuen Ärzte mehr für Abtreibungen
  14. Irischer Priester verweigert Pro-Abtreibungspolitiker die Kommunion
  15. Bischof Strickland: "Stille Hirten" verraten Christus durch ihre Apathie

Die geheimnisvolle Nonne, die half, die Ermordung von Papst Johannes Paul II. zu verhindern

6. Juli 2024 in Spirituelles, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Gottesmutter und sie hätten den Papstattentäter „mit ihren eigenen Händen“ abgelenkt, vertraute Sr. Rita Montella einem Priester an.


Pisa (kath.net/jg)
Der YouTube-Kanal „Journeying With Saints“ berichtet von Schwester Rita Montella (1920 – 1992), einer mystisch begabten Nonne, die mitgeholfen hat, das Attentat auf Papst Johannes Paul II. am 13. Mai 1981 zu vereiteln.

Im Dezember 1982 berichtete Ali Agca, der aus der Türkei stammende Attentäter, dass er nur zwei Schüsse auf Johannes Paul II. abfeuern konnte. Dann habe ihn jemand am Arm gepackt und verhindert, dass er weitere Schüsse abgeben konnte. Im Jahr 1983 wiederholte Agca, dass er noch öfter auf den Papst schießen wollte. Das sei aber nicht möglich gewesen, da ihn jemand am rechten Arm gehalten habe. Er habe die Pistole in der rechten Hand gehalten, konnte aber nicht mehr auf Johannes Paul II. schießen.


Jahrelang stand die Hypothese im Raum, es sei Sr. Lucia Giudice gewesen, die Agcas Arm festgehalten habe. Bei ihrer Einvernahme gab sie an, dass sie zum Zeitpunkt der Schüsse zehn Meter von Agca und vier Meter von Papst Johannes Paul II. entfernt gewesen sei. Erst als der Attentäter weglief, hielt sie ihn am Arm fest. Keiner der Zeugen, die sich in der Nähe des Attentates aufgehalten hatten, hatte gesehen, dass Agca nach dem zweiten Schuss von jemand festgehalten worden war. Auf den Foto- und Videoaufnahmen ist ebenfalls niemand zu sehen, der ihn nach dem zweiten Schuss festhält.

Bereits Ende 1981 hatte sich Sr. Rita Montanella den Priester Franco D’Anastasio anvertraut. D’Anastasio war die mystische Begabung der Schwester bereits seit 1957 bekannt und er wusste auch um ihre Gabe der Bilokation. Bei der Begegnung Ende 1981 sagte Sr. Rita, dass die Gottesmutter und sie den Papstattentäter „mit ihren eigenen Händen“ abgelenkt hätten. Nach seiner Ansicht habe es sich dabei um eine Bilokation von Sr. Rita gehandelt, schrieb D’Anastasio im Jahr 2006 in einem Brief an Kardinal Stanislaw Dziwisz.

Agca konnte zum Zeitpunkt seiner Aussage im Dezember 1982 beziehungsweise 1983 davon nichts wissen, weil D’Anastasio die Aussage von Sr. Rita erst nach deren Tod im Jahr 1992 bekannt machte.

Sr. Rita Montella war 1940 bei den Augustinerinnen in das Kloster Santa Croce sull’Arno in Pisa eingetreten. Sie hat das Kloster bis zu ihrem Tod nicht mehr verlassen. Sr. Rita stand mit dem hl. Pater Pio von Pietrelcina in Verbindung. P. Pio, der ebenfalls über die Gabe der Bilokation verfügte, traf Sr. Rita und begleitete sie. Am 26. November 1992 starb sie im Ruf der Heiligkeit.

Ein italienischer Richter hat den Fall untersucht und Sr. Ritas Aussagen als plausibel beurteilt, berichtet die englischsprachige Ausgabe von Nuova Bussola Quotidiana.

 

Link zum Video auf YouTube: Die geheimnisvolle Nonne, die dabei half, die Ermordung von Papst Johannes Paul II. zu verhindern

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 nazareth 7. Juli 2024 
 

@732MAC
Ja! Danke für diese Ergänzung! Schwestern sind unendlich wertvoll und kostbar. Salz der Erde. Wie viel Gutes sie tun, wie viel sie erbeten und nicht selten außergewöhnliche Gaben bekommen für die Kirche, für uns alle.wie vielen hören sie zu und ermutigen mit Rat und oft auch Tat und erhalten das Feuer der Gegenwart inmitten der Kirche durch ihre ungeteilte Hingabe lebendig! Herr schenke uns bitte viele und heilige Berufungen! Es ist ein krasses Zeugnis, wenn Zölibatäre die Weihe erhalten. Sie setzen alles auf eine Karte:"Den Himmel gibt es wirklich!"


1
 
 gospas_kind 6. Juli 2024 
 

Ich muss gestehen, dass ich mir mit solchen Zeugnissen schwer tue. Es steht jedem frei, zu welcher Beurteilung er kommt. Für mich steht außer Frage, dass das Überleben von Johannes Paul II. ein Wunder ist oder zumindest daran grenzt. Außer Frage steht, dass die Gottesmutter ihn beschützt hat (wie sein ganzes Leben hindurch).

Hingegen keine Rede kann davon sein, das Attentat sei vereitelt worden. Der Papst erlitt schwerste Verletzungen, die ihm den Rest seiner Lebens zu schaffen machten. Die Vorstellung, dass die Gottesmutter den Attentäter einige Schüsse auf den Papst abgeben lässt und ihn erst dann, nachdem Johannes Paul schwerverletzt ist, "ablenkt" mag mir nicht gelingen.

Die Äußerungen von Ali Ağca sind generell sehr kritisch zu sehen. Er hat sich von Beginn an widersprüchlich, teils wirr geäußert, bezeichnete sich zeitweise sogar als Jesus Christus.


1
 
 kleingläubiger 6. Juli 2024 
 

Dies sind die richtigen Beispiele für die heutige Zeit, die Beweise für die Intervention der Gottesmutter und der Heiligen selbst in schwierigsten Situationen. Solche Geschichten sollte man verstärkt erzählen, besonders den gottvergessenen synodalen Irrlichtern, die in rein weltlich-sündhaften Kategorien denken!


4
 
 martin fohl 6. Juli 2024 
 

Einfach gut,

dass es kath.net gibt!! Diese herrlichen Wunder würden sonst unbekannt und verborgen bleiben! Die normalen Medien schweigen beharrlich darüber!


5
 
 Robi7 6. Juli 2024 
 

Sr. Rita Montella bitte für uns!


6
 
 723Mac 6. Juli 2024 
 

Kirche braucht Schwestern und Frauenorden

von ihrem Gebet und von ihrem Wirken schöpfen wir alle.

Sie beten auch dann wenn wir weltliche Arbeit ausüben oder von der weltlichen Arbeit sich erholen.

Frauenorden haben Prälat Lichtenberg bei dem AUfbau in der Kirche in Berlin unterstützt

Münchner Barmherzige Schwestern haben schwerstkranken seligen Karl Leisner und seine Familie zu sich in Planegg aufgenommen.
Priesterweihe des Seligen war auch dank Fahrradfahrten von Schwester Emma Mack von Münchner armen Schulschwestern nach Dachau möglich.

Münchner Servitinnen halten (für die ganze Stadt München, und alle Menschen, die hier wohnen) Tag und Nacht die Anbetung des ALlerheiligsten.
Schwestern vom Heiligen BLut aus Blut setzen sich für Glaubenserneuerung

Wir brauchen unbedingt alle Schulschwestern alle Karmelitinnen, alle osb Schwestern einfach alle Schwestern


6
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Johannes Paul II.

  1. ‚Veritatis splendor – der 30. Jahrestag einer vergessenen Enzyklika’
  2. IRRE! - Theologe der 'Päpstlichen Akadamie für das Leben' für Abtreibung bis Schmerzempfinden
  3. Unfassbar - Weiteres Mitglied der "Päpstlichen Akademie für das Leben" für Abtreibung
  4. Wie im Vatikan das Erbe von Johannes Paul II. zerstört wird
  5. 13. Mai: vor 105 Jahren das Geheimnis von Fatima
  6. Dziwisz 40 Jahre nach Papst-Attentat: Höre die Schüsse noch immer
  7. Der Papst war unbequem
  8. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  9. Busek: Mit Johannes Paul II. Barrieren in Mitteleuropa überwinden
  10. Lech Walesa: Papst hatte 'riesige Rolle' bei Wende in Polen






Top-15

meist-gelesen

  1. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  2. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  3. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  4. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  5. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  6. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  7. Der Parteitag der Republikaner und ein Gebet zum Hl. Erzengel Michael
  8. Höchste Austrittszahlen in Hamburg, Berlin und Limburg!
  9. KATH.NET-Leserreisen 2025-2026 - ROM - MALTA - BALTIKUM - ISLAND und MEDJUGORJE
  10. "Ein Hoch auf die katholischen Bischöfe in den Vereinigten Staaten!"
  11. Elon Musk twittert an deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz: „@Bundeskanzler, was ist das?“
  12. Um Gottes willen: ‚die Waffen nieder‘!
  13. Bischof Strickland: "Stille Hirten" verraten Christus durch ihre Apathie
  14. Nur 0,001 Prozent der Deutschen bezeichnen sich als ‚divers’
  15. Die Eucharistie führt zusammen

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz