Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  2. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  3. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  4. Nur 0,001 Prozent der Deutschen bezeichnen sich als ‚divers’
  5. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  6. US-Präsident Biden gibt auf - Er zieht seine Präsidentschaftskandidatur zurück
  7. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  8. Um Gottes willen: ‚die Waffen nieder‘!
  9. Elon Musk twittert an deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz: „@Bundeskanzler, was ist das?“
  10. Mailänder Erzbischof betont für Heiliges Jahr 2025 besonders das Beichtsakrament
  11. Der Geruch des Hirten
  12. Höchste Austrittszahlen in Hamburg, Berlin und Limburg!
  13. In Tirol finden sich keine neuen Ärzte mehr für Abtreibungen
  14. Irischer Priester verweigert Pro-Abtreibungspolitiker die Kommunion
  15. Bischof Strickland: "Stille Hirten" verraten Christus durch ihre Apathie

Bekannter Youtuber Michael Waletzko kritisiert die Statue der gebärenden Muttergottes im Linzer Dom

4. Juli 2024 in Österreich, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Man versuche ja, „niemanden zu verletzen“, „der fühlt sich als das und die fühlt sich als das, wir müssen alles annehmen, aber der Katholik, die katholische Kirche, unser katholischer Glaube darf einfach in Fetzen gerissen werden. Warum?“ – VIDEO


Linz (kath.net) „Ich stelle mir die Frage: Wer bist du, wer seid ihr, die so etwas zulassen, dass die Mutter unseres Herrn Jesus Christus so geschmäht wird, dass keiner aus der Diözese Linz“ dagegen aktiv geworden war. Das stellt Michael Waletzko in seinen Beitrag des Titels „Was muss noch passieren?“ auf seinem YouTube-Kanal „Menschenfischen“ fest. Waletzkos Kanal hat bereits rund 30.000 Follower (!), er zählt zu den größten deutschsprachigen katholischen YouTubern. Der praktizierende Katholik ist katholischer Videoblogger, Lobpreismusiker, DJ und Redner bei christlichen Konferenzen.

Waletzko geht in seinem Vloggbeitrag auch auf den Vorwurf ein, dass die Kritiker, es am „Dialog“ hätten mangeln lassen. „Man muss über solche Dinge im Vorfeld sprechen, bevor man so etwas ausstellt. Keine Frau dieser Welt würde gerne auf diese Art und Weise gezeigt werden wollen. Dass man so etwas macht, ist einfach nur eine Schmähung, eine Beleidigung, ein Sich-Lustig-Machen über die Katholiken.“

„Man sollte sich im Vorfeld Gedanken machen“, wenn man soetwas zulasse, vertritt Waletzko dann am Ende seines Beitrages. Immerhin versuche man ja in diesem Land, „niemanden zu verletzen“, „der fühlt sich als das und die fühlt sich als das, wir müssen alles annehmen, aber der Katholik, die katholische Kirche, unser katholischer Glaube – der darf einfach in Fetzen gerissen werden. Warum? Weil er die letzte Bastion ist in diesem Land“, die noch „für Familie, für Freiheit und für die Wahrung der Schöpfung kämpft, für Mutter, Vater, Kinder, Ehe“.


Ein Follower mit dem Nickname „Senfkorn“ schreibt unter Waletzkos YouTube-Beitrag, dass er ein „kroatischer Katholik aus Linz“ sei und dass er das, was im Linzer Dom passiert war, „echt grauenhaft“ gewesen war. „Senfkorn“ informierte dann über etwas, „was nicht in den Nachrichten zu lesen ist“. Denn es hätte sich am Montagabend „die empörte kroatische Gemeinde im Dom versammelt, um an der heiligen Messe teilzunehmen und um einen Sühnerosenkranz für diese grauenhafte Tat zu beten“. Dies sei zu einem Zeitpunkt gewesen, an dem „die Skulptur für die Öffentlichkeit nicht mehr zugänglich“ gewesen sei. Wörtlich informiert „Senfkorn“: „Die Diözese wurde über unser Erscheinen im Vorfeld informiert. Auch der für dir Skulptur verantwortliche Priester war dort und hat sich bei unserer Gemeinde öffentlich entschuldigt und hat zugegeben, dass hier Grenzen überschritten wurden. Selbst den Sühnerosenkranz hat er anschließend mitgebetet. Ich möchte hier keinen in Schutz nehmen oder diese Tat klein reden. Ganz im Gegenteil...ich bin noch immer tief gekränkt über das Ereignis im Dom. Mein Punkt ist, wenn man gemeinsam als Gemeinde auftritt und betet, kann man so einiges bewirken. Ich hoffe so etwas kommt nie wieder vor. Bitte betet für unsere Diözese.“ - kath.net hat inzwischen von Mitgliedern der kroatischen Gemeinde Wien auf Nachfrage eine Bestätigung dieser von YouTube-User „Senfkorn“ geschilderten Vorgänge erhalten.

Kardinal Gerhard Müller, emeritierter Präfekt der Glaubenskongregation, hatte auf kath.net-Presseanfrage zu der gebärenden Marienstatue mit einer ausführlichen Stellungnahme reagiert und u.a. festgestellt: "Eine Kritik an der Umkehrung christlicher Kunst als Mittel der Frömmigkeit zu einer Werbung für feministische Ideologie unter Verletzung des natürlichen Schamgefühl kann nicht pseudoaufgeklärt mit dem Vorwurf der Prüderie oder pseudotheologisch als Ausfluss einer ultrakonservativen Gesinnung gekontert werden." Siehe Link.

Foto Michael Waletzki (c) Vlogg Menschenfischen/Screenshot


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lesa 4. Juli 2024 

Dank an Herrn Waletzko!


4
 
 sr elisabeth 4. Juli 2024 
 

Korrektur zu meinem Kommetar

Das Buch, das Michael Waletzko vorgestellt hat, ist von Pater Jeremia (nicht Elias), Exorzist a.D. und trägt den Titel "Keine Angst vorm Exorzisten - die Wirklichkeit ist ander als Sie denken.


3
 
 bücherwurm 4. Juli 2024 

@sr. elisabeth: DANKE für Ihre ermutigenden Worte zu uns :)


4
 
 sr elisabeth 4. Juli 2024 
 

wertvoller you-tube Kanal

Ich schätze kath.net sehr und auch den you-tube Kanal von Michael. Hab ihn schon lange im Abo! Er stellt auch öfter sehr gute Bücher vor, Z.B. "Keine Angst vorm Exorzisten" von Pater Elias.Ich lese immer wieder darin, es ist sehr hilfreich für den geistlichen Kampf! Ein herzliches Vergetls Gott!!!!


5
 
 JP2B16 4. Juli 2024 
 

Des Teufels treueste Verbündete: die Kunstavantgarde

Da der Teufel weiss, dass er den Kampf verloren hat und auch die letzte Schlacht vor der Wiederkunft Christi verlieren wird, unter gläubigen, betenden, die Sakramente regelmäßig empfangenden Katholiken keine Seele ernten kann, greift er in seinem ganzen Hass auf Gott zu Kränkungen, zutiefst verletzenden Kränkungen und bedient sich dabei des einfachsten Weges über die provozierende Kunst, die bekanntlich alles darf. Die einstige bekannte DDR- Bürgrrechtlerin Vera Lengsfeld hat dieser Tage einen beachtlichen Artikel publiziert, in dem sie ein aktuelles Buch von Tom Sora kurzbespricht: "Linke Intellektuelle im Dienst des Totalitarismus: Wie die Kunstavantgarde den Weg für die Woke-Bewegung bereitete ‒ das Beispiel John Cage".

vera-lengsfeld.de/2024/07/01/linke-intellektuelle-im-dienst-des-totalitarismus/


5
 
 ThomasR 4. Juli 2024 
 

auch Würde der Gottsemutter ist unantastbar

auch die Gottesmutter hat Recht auf Ihre Intimsphäre


7
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  2. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  3. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  4. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  5. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  6. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  7. Der Parteitag der Republikaner und ein Gebet zum Hl. Erzengel Michael
  8. Höchste Austrittszahlen in Hamburg, Berlin und Limburg!
  9. KATH.NET-Leserreisen 2025-2026 - ROM - MALTA - BALTIKUM - ISLAND und MEDJUGORJE
  10. "Ein Hoch auf die katholischen Bischöfe in den Vereinigten Staaten!"
  11. Elon Musk twittert an deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz: „@Bundeskanzler, was ist das?“
  12. Um Gottes willen: ‚die Waffen nieder‘!
  13. Bischof Strickland: "Stille Hirten" verraten Christus durch ihre Apathie
  14. Nur 0,001 Prozent der Deutschen bezeichnen sich als ‚divers’
  15. Die Eucharistie führt zusammen

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz